1      
 
  5
Startseite spacer spacer
spacer
Rundgang spacer spacer
spacer
Ausstellungen &
Veranstaltungen
spacer spacer
spacer
Archiv spacer spacer
spacer
Museumsstücke spacer spacer
spacer
Kontakt spacer spacer
spacer
Links spacer spacer
spacer
Impressum spacer spacer
4
  3
Grafschaftsmuseum Wertheim 2
  1
 
 
  Rundgang  
 
 

Auf mehr als 2200 m² beherbergt das Grafschaftsmuseum in seinen fünf nebeneinander gelegenen historischen Häusern, darunter das Alte Rathaus und das Haus der Vier Gekrönten, eine überregional bedeutende kulturhistorische Sammlung aus Stadt und ehemaliger Grafschaft Wertheim. In zahlreichen Abteilungen werden neben Weinbau, Fischerei und Blaudruck auch Möbel, historische Kleidung, Waffen, Münzen, Musikinstrumente etc. gezeigt. Weitere Dauerausstellungen befassen sich mit Konfessionsgeschichte, Geschichte der Heimatvertriebenen, Wertheimer Sagen und Märchen, Puppen- und Spielzeug sowie Wertheimer Persönlichkeiten von überregionaler Bedeutung. Die beachtenswerte Kunstsammlung umfasst historische Ansichten aus Wertheim und Franken. Ein Raum ist Otto Modersohn (1865–1943) und seiner Ehefrau Louise Modersohn-Breling (1883-1950) sowie deren Künstlerfreunden, die sich in Wertheim zum Malen trafen, gewidmet.

Neben Dauerausstellungen werden regelmäßig kunsthistorische und volkskundliche Sonderausstellungen gezeigt. Genießen Sie einen Gang durch die historischen Räume oder werden Sie selbst aktiv, indem Sie sich zum Blaudruck anmelden oder Ihre eigene Silhouette als Scherenschnitt herstellen. Weinproben nach Goethes Geschmack werden im historischen Weingewölbe des Museums angeboten. Als kinderfreundliches Museum bieten wir für alle Altersklassen individuell abgestimmte museumspädagogische Aktionen. Das Museum betreut auch die Gemälde- und Porzellansammlungen im Schlösschen im Hofgarten in Wertheim-Eichel sowie die Dependance „Ländliches Kulturgut“ am Kloster Bronnbach.

 
 
  Das Grafschaftsmuseum -
ein Gebäudekomplex mit Teilen aus dem
14.- 19. Jahrhundert und
einer Sammlung aus 900 Jahren
Grafschaftsgeschichte.
  GrafschaftsMuseum
 
 
  Das "Blaue Haus" wurde in der Originalfarbe
des 16. Jahrhunderts renoviert.
Es handelt sich um sogenanntes"Smalteblau",
das aus gemahlenem Kobaltglas besteht.
  das Blaue Haus
spacer
 

Im "Haus zu den Vier Gekrönten" wird die konfessionelle Vielfalt in Wertheim dokumentiert - anhand von Zeugnissen jüdischer Kultur (seit 1222), über die Reformation in Wertheim (1524) bis zu den katholischen Heimatvertriebenen, die 1946 in die Stadt kamen.

 
 
  Kanzeluhr   jüdische Abteilung
       
  Evangelische Kanzelsanduhr, 18. Jhdspacer.   Blick in die jüdische Abteilungspacer
 
 

Die Fischer- und Schiffer bildeten seit dem 15. Jahrhundert die stärkste Zunft der Stadt..

  Boot
 
  Rokokozimmer und Musikhistorische Abteilung repräsentieren das höfische Leben des 18. Jahrhunderts.   Rokokozimmer
 
  In den Biedermeier-Zimmern wird die bürgerliche
Wohnkultur aus der Zeit um 1815 gezeigt.
  Biedermeierzimmer
 
  Zu den Zeugnissen des Alltagslebens früherer Zeit gehören auch die zahlreichen Kleidungsstücke, so z.B. die Wertheimer "Grünkittel", in der Museumssammlung.   Grünkittel
 
  Ein herausragender Vertreter der im
19. Jahrhundert beliebten
Kunst des Scherenschnittes
war der in Wertheim
lebende Karl Fröhlich (1821-1898),
dem im Grafschaftsmuseum ein eige-
ner Raum gewidmet ist.
  Karl Fröhlich
 
  Die zahlreichen Karikaturen von
August Futterer (1865-1927) aus der Sammlung
des Grafschaftsmuseums waren einst
beliebte Illustrationen einer Satirezeitung.
(Bild: Federzeichnung, "Knödelesser")
  August Futterer
 
  Wie der Weimarer Peter Woltze mit seinem 1909 entstandenen Aquarell des Wertheimer Marktplatzes, hielten viele Künstler die romantischen Winkel der Altstadt in ihren Bildern fest. Ihnen ist die Sammlung "Fränkische Bilder und Künstler in, um und aus Wertheim" gewidmet.   Wertheimer Marktplatz
 
 
In den 1920er Jahren kamen Otto Modersohn und seine dritte Ehefrau Louise Modersohn-Breling mehrfach zu Malaufenthalten nach Wertheim und Umgebung.

(c) VG Bild-Kunst, Bonn 2002
 
Taubertal
  Wertheim
       
  Das Taubertal bei Waldenhausen, 1924
von Otto Modersohn (1865-1943)
  Wertheim - Blick vom Schießhausweg, 1924spacer
 
 
 
 

Seitenanfang >

 
 
spacer
spacer
 
Wertheim
daten
 
      1